Geben Sie Ihre Postleitzahl oder Ihren Wohnort an; so finden Sie die Groupe Mutuel-Agentur in Ihrer Nähe
Les sociétés du Groupe Mutuel poursuivent leur progression

Login Dossier

Sehr Erfolgreiches Geschäftsjahr 2010

Mitgliedsgesellschaften der Groupe Mutuel wachsen weiter

2010 brachte den verschiedenen Mitgliedsgesellschaften der Groupe Mutuel ein glänzendes Geschäftsjahr. Im Bereich Gesundheit durchbrachen die Krankenversicherer die magische Schwelle von einer Million Versicherten und erzielten ein Ergebnis von 97,9 Millionen Franken. Auch die Bereiche Unternehmensversicherung, berufliche Vorsorge und Lebensversicherung legten zu.

Für die Krankenversicherer der Groupe Mutuel verlief das Jahr 2010 prächtig: Die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres übertraf alle Erwartungen, denn der Versichertenbestand hat per 1. Januar 2011 die Millionengrenze überschritten. Durch dieses aussergewöhnliche Wachstum um über 160’000 Neukunden liegt der Grundversichertenbestand nun bei 1,065 Millionen Personen. Zusammen mit den Versicherten, die nur Zusatzversicherungen abgeschlossen haben, steigt die Anzahl versicherter Kunden auf über 1,3 Millionen. Auch der Gesamtumsatz der Groupe Mutuel-Krankenversicherer im Bereich Gesundheit ist gestiegen und beträgt neu 3,4 Milliarden Franken (3,137 Milliarden im Jahr 2009).

Entwicklung der Versichertenzahl 2002-2011

Wachstum in der Deutschschweiz

Für diese erfreuliche Entwicklung ist insbesondere die Deutschschweiz verantwortlich (+120’000 Versicherte), die nun 45% des gesamten Versichertenbestands ausmacht. Zum Vergleich: 51% der Versicherten stammen aus der Westschweiz und 4% aus dem Tessin. Die beiden grossen Sprachregionen der Schweiz sind also fast gleich stark vertreten; vor drei Jahren kamen noch über 60% der Versicherten aus der Westschweiz. Dieser Sprung über den «Röstigraben» war ein strategisches Ziel der Groupe Mutuel. Umso erfreulicher ist diese Entwicklung, welche die gesamtschweizerische Ausrichtung unseres Unternehmens unterstreicht.

Umsatzentwicklung 2000-2010

Prämien weit unter dem Schweizer Durchschnitt

Das Wachstum ist auf das dynamische Geschäft und die attraktive Prämienpolitik zurückzuführen, die stets auch die Kosten decken muss. Dieses Prinzip ist einer der wichtigsten Eckpfeiler unserer Wachstumsstrategie. Dank ihrer langjährigen Erfahrung und der äusserst soliden Finanzlage konnten die Mitgliedskrankenversicherer der Groupe Mutuel den Prämienanstieg auf ein Minimum begrenzen. Für 2011 betrug die Prämienanpassung der Groupe Mutuel-Mitgliedskrankenversicherer im Durchschnitt 3,1%, was weit unter der Konkurrenz liegt (+6% im Schweizer Durchschnitt).

Genügend Eigenmittel

Im Geschäftsjahr 2010 konnten wir den Versichertenbestand steigern und gleichzeitig die ausgezeichnete Finanzlage aufrechterhalten, was sehr erfreulich ist. Die Eigenmittelquoten der vier Groupe Mutuel-Krankenversicherer liegen 2010 weit über dem gesetzlichen Minimum (siehe Tabelle). Die Reservequote in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung erreicht im Durchschnitt solide 17,3%. Dies lässt auch für 2012 auf eine sehr attraktive Prämienpolitik schliessen, da es nicht nötig sein wird, zusätzliche Beträge zur Wiederaufstockung von Reserven einzukalkulieren. Mit Mehrausgaben muss jedoch gerechnet werden, da nächstes Jahr die neue Spitalfinanzierung in Kraft tritt. Diese schwer bezifferbare Kostenerhöhung wird jedoch alle Krankenversicherer betreffen.

OKP-Versicherte der Groupe Mutuel 2011 nach Regionen und Reservequote 2010 der Groupe Mutuel- Krankenversicherer

Alternative Versicherungsmodelle immer beliebter

Das Wachstum der Versichertenzahlen ist im Wesentlichen auf die alternativen Versicherungsmodelle zurückzuführen. Letztes Jahr haben sich die Beitritte zu Ärztenetzen verdoppelt und auch die anderen alternativen Versicherungsmodelle – Telemedizin und das Hausarztmodell – werden immer beliebter. Heute haben mehr als die Hälfte aller Versicherten der Groupe Mutuel-Krankenversicherer ein alternatives Versicherungsmodell abgeschlossen; die übrigen Versicherten sind der traditionellen Grundversicherung treu geblieben. Hervorzuheben ist, dass die Krankenversicherer nicht auf Vorstösse der Politik gewartet haben, um solche Versicherungslösungen anzubieten, sondern sie bereits auf freiwilliger Basis in Partnerschaft mit den Leistungserbringern umgesetzt haben.

Zusatzversicherungen: erneutes Wachstum (6,3%)

Im Bereich Zusatzversicherungen (VVG) stieg der Umsatz um 6,3% auf 494,7 Millionen Franken (2009: 465 Millionen Franken). Diese Entwicklung beweist die Attraktivität der privaten Zusatzversicherungen, deren Prämien bis auf wenige Ausnahmen seit vielen Jahren gleich geblieben sind. Der Bereich Zusatzversicherungen erzielte ein Ergebnis von 65,2 Millionen Franken. Dank des guten Geschäftsgangs der Zusatzversicherungen beläuft sich so der Gesamtüberschuss der Bereiche Gesundheit und Unfall auf 97,9 Millionen Franken.

Groupe Mutuel: der Unternehmensversicherer

Als Spezialisten im Bereich Personenversicherungen bieten die Mitgliedsgesellschaften der Groupe Mutuel die ganze Palette an Unternehmensversicherungen an. So steht unseren Unternehmenskunden für alle Versicherungen ein einziger kompetenter Partner zur Seite. Rund 14’500 Schweizer Unternehmen vertrauen den Groupe Mutuel-Versicherern, die in den Bereichen Unfallversicherung, Krankentaggeld, berufliche Vorsorge und Krankenpflegeversicherung tätig sind. Die Zahl der versicherten Unternehmen steigt kontinuierlich, wie die Tabelle zeigt. Parallel dazu ist die Lohnsumme der Unternehmen beim Krankentaggeld von 2,7 Milliarden im Jahr 2002 auf 8,2 Milliarden Franken im Jahr 2010 gestiegen, bei der Unfallversicherung von 2,7 Milliarden auf 5,5 Milliarden Franken. In einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld hat sich der Bereich Unternehmensversicherungen der Groupe Mutuel im Jahr 2010 gut behauptet. Im Mittelpunkt stand ein gesundes und qualitatives Wachstum. Auch 2010 konnte die Rentabilität gehalten werden, denn nur so ist der Fortbestand der verschiedenen Tätigkeitsbereiche gewährleistet und den Unternehmenskunden kann auf Dauer ein optimales Preis- Leistungs-Verhältnis angeboten werden.

Entwicklung der Anzahl Unternehmenskunden

Berufliche Vorsorge: ausgewogene und gesunde Finanzlage

Vorsorgeeinrichtungen verwalten die ihnen anvertrauten Pensionsgelder der Arbeitnehmer; ihre Tätigkeit ist deshalb auf Sicherheit und Nachhaltigkeit ausgerichtet. Die Groupe Mutuel Vorsorge GMP und die Walliser Vorsorge übernehmen diese Verantwortung gegenüber ihren Kunden voll und ganz. Finanzielle Sicherheit, die am hohen Deckungsgrad ablesbar ist, flexible Vorsorgelösungen für die Arbeitgeber sowie die aufmerksame Erfassung ihrer Bedürfnisse sind nach wie vor die besten Trümpfe unserer beiden Vorsorgestiftungen. Ihr gesamtes Vermögen überstieg im Jahr 2010 die Milliarden-Franken- Marke, während der gesamte Umsatz im Vergleich zu 2009 um 4% auf 121,5 Millionen Franken stieg. Die beiden Vorsorgestiftungen verwalten die zweite Säule von fast 2’300 Unternehmen.

Nachhaltiges Management

Die Solidität der beiden Vorsorgestiftungen wird insbesondere an ihren Deckungsgraden gemessen, der im Durchschnitt bei 109,5% liegt. Für die Groupe Mutuel Vorsorge GMP beträgt er 108,3%, für die Walliser Vorsorge 110,1%. Diese Werte sind für die Branche überdurchschnittlich hoch und zeigen, dass die beiden Vorsorgestiftungen hervorragend verwaltet werden und die Anlagepolitik in guten Händen ist. Bei den versicherten Unternehmen handelt es sich sowohl um KMU als auch um schweizweit tätige Grossunternehmen aller Branchen mit Schwerpunkt auf dem Dienstleistungssektor.

Groupe Mutuel Leben: ein Sprung nach vorn

Die Anzahl der von der Groupe Mutuel Leben GMV AG abgeschlossenen Neugeschäfte stieg im Jahr 2010 um über 13% und erreichte neue Höchstwerte. Die erfolgreiche Vekaufsentwicklung widerspiegelt sich im Umsatz, der im Vergleich zu 2009 um 21% auf über 62 Millionen Franken steigt. Obwohl das Jahr 2010 im Hinblick auf die Verkäufe sehr erfreulich war, war es geprägt vom weiterhin historisch tiefen Zinsniveau. In diesem schwierigen Umfeld erreichte die Anlageperformance im Geschäftsjahr 2010 3,1% und liegt damit weit über demjenigen des Referenzindexes (Pictet BVG-25) mit 1,3% im gleichen Zeitraum. Die Solvabilitätsmarge bleibt stabil bei 411% und ist damit viermal höher als die gesetzlichen Anforderungen; ein Beweis für die finanzielle Solidität der Groupe Mutuel Leben GMV AG.

Groupe Mutuel Leben GMV AG - Umsatzentwicklung 2001-2010

Artikel aus der Versichertenzeitung Login

LOGIN

Archiv

Bewerten :

Mein Warenkorb

Prämie 2016 berechnen

Das neue LOGIN

Ihre Agentur

Mein Warenkorb

Prämie 2016 berechnen

Das neue LOGIN

Ihre Agentur