Vaterschaftsurlaub: Alles, was Sie über unsere neuen Leistungen wissen müssen

14. Mai 2021 | Kommentar(e) |

Alle Posts von William Schneiter ansehen

In der Volksabstimmung vom 27. September 2020 wurde der bezahlte Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen mit 60,3% Ja-Stimmen angenommen. Die Änderung des Bundesgesetzes über den Erwerbsersatz (EOG) stellt eine Anerkennung und Wertschätzung der Vaterrolle dar und ermöglicht es den Papas, die Übergangszeit ganz unbekümmert zu erleben. Da mit Veränderungen immer auch Anpassungen einhergehen, hier ein Überblick über die neuen Leistungen der Groupe Mutuel.

Nach neun Monaten hat das Warten endlich ein Ende: Das Kind ist da! Freude und Sorgen wechseln sich ab, und so beglückend die Geburt eines Kindes auch ist, sie bringt Herausforderungen mit sich. Alle Beteiligten müssen ihren Platz finden und sich an die neue Lebenssituation gewöhnen – auch die Väter! Und da jede Veränderung eine gewisse Zeit der Anpassung bedingt, sind ein paar Tage Vaterschaftsurlaub, um sich zurechtzufinden, kein Luxus.

Während berufstätige Mütter seit 2005 Anspruch auf 14 Wochen Mutterschaftsentschädigung haben, gab es für Väter hingegen bislang nichts Vergleichbares. Dabei gibt es keinen Grund, weshalb die Papas sich nicht ihre Hemden nass machen und nicht in den Genuss der ersten schlaflosen Nächte, des Fläschchengebens und Windelwechselns kommen sollten. Liebe Herren, nun mal im Ernst: Sie sind frischgebackener Vater oder werden es bald sein. Die folgenden Zeilen werden Sie sowohl als Arbeitgeber wie auch als Arbeitnehmer interessieren.

Für Mütter ist im EOG ein Mutterschaftsurlaub von 98 Tagen ab der Geburt vorgesehen, bei einer Lohnfortzahlung von 80 Prozent des Einkommens, höchstens aber 196 Franken pro Tag. Unternehmen, die bei der Groupe Mutuel versichert sind, können die gesetzlichen Leistungen ergänzen und ihren Mitarbeiterinnen sechs zusätzliche Wochen Mutterschaftsurlaub bei einer Lohnfortzahlung von bis zu 100 Prozent des AHV-pflichtigen Erwerbseinkommens ermöglichen.

Neu für Väter

Seit dem 1. Januar 2021 ist im Bundesgesetz über den Erwerbsersatz ein Vaterschaftsurlaub von 14 Tagen vorgesehen, der entweder am Stück oder tageweise innerhalb der ersten sechs Monate nach der Geburt des Kindes bezogen werden kann und der mit 80 Prozent des Lohns oder höchstens 196 Franken pro Tag entschädigt wird. Die Groupe Mutuel bietet Unternehmen eine Zusatzversicherung an, damit ihre Mitarbeiter die ersten Tage als Väter ganz in Ruhe geniessen können. Sie gilt ab 1. Januar 2022 und umfasst bis zu zwei zusätzliche Wochen Vaterschaftsurlaub bei einer Lohnfortzahlung von bis zu 100 Prozent des AHV-pflichtigen Erwerbseinkommens (AVB 01.2022).

Neue Anpassungen auch in anderen Bereichen

Das EOG schliesst mit der Einführung eines neuen Leistungsanspruchs per 1. Juli 2021 eine weitere Lücke im Schweizer Versicherungsnetz: Eltern, die ein schwer krankes oder verunfalltes Kind betreuen, erhalten dafür neu eine Entschädigung. Betroffene haben Anspruch auf 98 Betreuungstage innerhalb von 18 Monaten bei einer Lohnfortzahlung von 80 Prozent des Einkommens, höchstens aber 196 Franken pro Tag. Die Groupe Mutuel bietet in diesem Zusammenhang nun eine einzigartige und kostenlose Leistung an, die in der kollektiven Krankentaggeldversicherung enthalten ist. Sie ergänzt die Leistungen des EOG während der 98 Tage bis zur Höhe der abgeschlossenen Deckung, das heisst mit einer Lohnfortzahlung von bis zu 100 Prozent des Einkommens (AHV-pflichtiges Erwerbseinkommen).

In einigen Kantonen besteht auch bei einer Adoption Anspruch auf Elternurlaub. Ab dem 1. Januar 2022 (AVB 01.2022) ergänzt die Groupe Mutuel ihre Leistungen auch hierfür, sofern eine Zusatzversicherung für Mutterschafts- bzw. Vaterschaftsurlaub in der kollektiven Taggeldversicherung abgeschlossen wurde.

Durch alle unsere neu eingeführten Leistungen können Mitarbeitende die für das Familienleben so entscheidenden Zeiten in Ruhe erleben.

Autor(in)

Unternehmen & Vorsorge

Alle Posts von William Schneiter ansehen

Kommentar(e) ()

kommentieren