10 vermeintlich gesunde Lebensmittel, die man vermeiden sollte

28. April 2021 | Kommentar(e) |

Alle Posts von Christelle Travelletti ansehen

Fruchtsäfte, Granola, Reiswaffeln... Diese Lebensmittel konsumieren wir mit am meisten, wenn wir uns entscheiden, gesund zu essen oder abzunehmen. Da sie jedoch viele Zuckerzusätze und Konservierungsmittel enthalten, sind sie nicht so gut für unsere Gesundheit, wie wir denken. Und es sind nicht die Marketing-Slogans auf den Verpackungen, die daran etwas ändern. Mit Hilfe von Aurelia Corbaz, Ernährungsberaterin und Vivapp-Coach, verraten wir, welche 10 Produkte nur vermeintlich gesund sind und wie man sich wirklich (!) gesünder ernährt.

1. Fruchtsäfte und Smoothies

Fruchtsäfte und Smoothies sind die Stars auf dem Frühstückstisch und enthalten eine grosse Menge Wasser und Zucker. Industrielle Fruchtsäfte sind am schlimmsten, aber auch frisch gepresste Fruchtsäfte und selbst gemachte Smoothies sollten in Massen genossen werden. Sie alle lassen unseren Blutzucker in die Höhe schnellen, weil sie unserem Magen nicht erlauben, die Nahrung durch Kauen zu verarbeiten. Deshalb meint unser Körper, wir würden reines Wasser mit Zucker trinken.

  • Der Ernährungstipp von Aurelia:
    Essen Sie morgens lieber ganze Früchte; und wenn Sie sie unbedingt auspressen wollen, behalten Sie immerhin das Fruchtfleisch und einige Stücke. Am besten aber höchstens einmal die Woche! Seien Sie vorsichtig: Das Vitamin C stirbt nach 30 Minuten bei Licht und Hitze ab.

2. Granola

Granola ist ein Favorit unter Foodies und ist reich an Ballaststoffen. "Aber der Unterschied zwischen selbstgemachtem und industriellem Müesli ist, dass sie nicht den gleichen Nährwert haben. In der Supermarktversion sind zugesetzte Zucker wie Fruktosesirup, Glukose und Konservierungsstoffe enthalten, die der Körper nicht auf die gleiche Weise aufnehmen kann", erklärt Aurelia Corbaz.  

  • Der Ernährungstipp von Aurelia:
    Machen Sie Ihr eigenes Granola aus unverarbeitetem Getreide wie Hafer, Kürbiskernen, Cashews, Obst und Ahornsirup oder Honig.

"Ich lade meine Kunden immer dazu ein, zu den Wurzeln zurückzukehren, zu natürlichen und unverarbeiteten Produkten, und vor allem, selbst zu kochen. Die Leute denken oft fälschlicherweise, dass es komplizierter ist, dass es mehr Zeit braucht, aber das stimmt nicht"

Aurelia Corbaz, Ernährungsberaterin in Lausanne

3. Glutenfreie und vegane Produkte

Die Produzenten sind immer auf dem neuesten Stand der Trends. Wenn man also "glutenfrei" auf der Verpackung liest, bekommt man den Eindruck, es sei gesünder, was aber völlig falsch ist. Zum Beispiel haben die Hersteller bei glutenfreien Nudeln raffinierte Mehle wie Mais- oder Kartoffelstärke hinzugefügt, während herkömmliche Nudeln nur aus Weizen bestehen. Das Gleiche gilt für vegane Lebensmittel (Ersatz-Grillfleisch oder -Käse, etc.), die nur verarbeitet werden, um ein Grundnahrungsmittel wie Fleisch oder Käse zu erzeugen. Ausserdem ist die Liste der Inhaltsstoffe auf diesen Verpackungen ellenlang!

  • Der Ernährungstipp von Aurelia:
    Wählen Sie natürliche glutenfreie Lebensmittel wie Quinoa, Hirse, Buchweizen, Reis oder Nudeln aus diesen Getreidesorten. Und wenn Sie Vegetarier oder Veganer sind, greifen Sie zu Gemüse und Hülsenfrüchten oder sogar einmal in der Woche zu Tofu.

4. Randenchips

Randenchips sind die neueste Errungenschaft im Snackbereich und sind verarbeitete Produkte, die keine echte Rote Bete enthalten. In jedem Fall enthalten alle Chips, auch die biologischen oder glutenfreien, gesättigte und damit schlechte Fette.

  • Der Ernährungstipp von Aurelia:
    Ein Kartoffelchip ist im Grunde eine Kartoffel mit Öl und Salz. Machen Sie also Ihre eigenen Chips oder verwenden Sie Natur-Chips, die mit Rapsöl hergestellt wurden, das viel besser als Sonnenblumenöl ist!

5. Fruchtjoghurt

Fruchtjoghurts enthalten falsche Früchte, Aromastoffe und wieder viel zu viel Zucker. Sobald Sie das Wort "Glukosesirup oder Fruktosesirup" sehen, legen Sie das Produkt weg. Fruktose ist die einzige Zuckerart, die in unserer Leber gespeichert wird und eine Fettleber verursacht.

  • Der Ernährungstipp von Aurelia:
    Halten Sie es einfach: Nehmen Sie einen Nature-Joghurt und geben Sie frisches Obst dazu.

"Bei einem Industrieprodukt wird Fett entfernt und Zucker hinzugefügt, um Geschmack zu erzeugen, oder umgekehrt"

Aurelia Corbaz, Ernährungsberaterin

6. Reis- oder Mandelmilch

Was Milchprodukte betrifft, so wird empfohlen, nur eines pro Tag zu essen, sofern Sie dieses gut verdauen können. Und da die Laktoseintoleranz in den letzten Jahren stark zugenommen hat, sind mehrere Arten von Pflanzenmilch in den Regalen erschienen. Einige Mandelmilchprodukte enthalten Sonnenblumenöl oder Reismehl, um die cremige Kuhmilchkonsistenz zu erzeugen, die wir so lieben.
 

  • Der Ernährungstipp von Aurelia:
    ​​​​​​​Bei all diesen Produkten müssen Sie wirklich einen Blick auf das Etikett werfen und herausfinden, wie sie hergestellt werden. Mandelmilch besteht im Grunde nur aus gefilterten Mandeln und Wasser. Sie können es selbst herstellen. Vorsicht, Reismilch ist diejenige mit dem höchsten glykämischen Index (blutzuckererhöhende Wirkung von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln).

7. Hummus

Der industriell hergestellte Hummus ist voll von Konservierungsstoffen, obwohl er eigentlich nur aus Kichererbsen besteht.  

  • Der Ernährungstipp von Aurelia:
    Je Ich gebe Ihnen das Rezept für einen guten hausgemachten Hummus: Es ist sehr einfach: 1 Dose Kichererbsen, 1 Esslöffel Sesamöl, ein wenig Olivenöl und den Saft einer Zitrone. Mischen Sie alles zusammen und schon ist der Hummus fertig!

8. Reiswaffeln

"Reiswaffeln sind eine Katastrophe", sagt Aurelia Corbaz. Jeder isst sie, weil wir immer dachten, sie seien gesund und weniger süss als Kekse. Wir geben viele davon den Kindern als Snack mit. In Wirklichkeit ist es Reis oder Mais, der gepufft wurde und einen glykämischen Index hat, der durch das Dach schiesst. Darüber hinaus wurde in einigen Reiskuchen sogar das Schwermetall Arsen gefunden.

  • Der Ernährungstipp von Aurelia:
    Ich schlage vor, Sie geben Ihrem Kind eine gute Scheibe Vollkornbrot aus der Bäckerei und bestreichen es mit Butter und etwas Zartbitterschokolade darauf, so wie es unsere Eltern und Grosseltern getan haben.

9. Alle zuckerfreien Produke

Um mit dem Diät-Trend Schritt zu halten, haben einige Marken zuckerfreie Getränke mit der Bezeichnung "light" oder "zero" kreiert, aber diese Produkte sind genauso schädlich für unsere Gesundheit. Wenn Sie Zucker essen, sendet Ihr Magen eine Nachricht an Ihr Gehirn, Insulin zu produzieren. So weit, so gut. Aber wenn wir ein Lebensmittel essen, das "unechten Zucker" wie z. B. Aspartam enthält, senden wir eine falsche Nachricht an unser Gehirn und unsere Bauchspeicheldrüse produziert Insulin, obwohl es nicht benötigt wird. Wir erzeugen also Zucker im Blut, wenn wir keinen zu uns genommen haben. Eine Gewichtszunahme ist garantiert.

  • Der Ernährungstipp von Aurelia:
    "Ich sage meinen Kunden oft: Wenn ihr eine Cola trinken wollt, dann trinkt eine echte Cola! In Maßen natürlich. Aber es wird nicht so schlimm sein wie das Trinken einer Cola Light oder Zero. Und wenn Sie wirklich etwas Gesundes trinken wollen, trinken Sie Wasser."

10. Margarine

Das letzte nur vermeintlich gesunde Lebensmittel, das seit mehreren Jahren auf dem Markt ist, ist die Margarine. Lange Zeit glaubten wir, dass diese "fettarme Butter" uns helfen würde, unseren Cholesterinspiegel zu senken, obwohl sie in Wirklichkeit alles andere als fettarme Butter ist. Margarine ist nichts anderes als Öl, das in Transfettsäuren und gesättigte Fette umgewandelt wurde. Es ist schlimmer als alles andere. Rohe Butter hingegen enthält gute Fette und Vitamin A.

  • Der Ernährungstipp von Aurelia:
    Essen Sie echte Butter, aber Bauernbutter, natürlich keine Küchenbutter. Und immer mit Öl kochen, nie mit Butter. In gekochter Butter entstehen Transfettsäuren, die unsere Arterien verstopfen können. Das ist sehr schlecht und fördert Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Sie verstehen nun: Um sich gesünder zu ernähren, genügt es, zu den einfachsten und natürlichsten Lebensmitteln zurückzukehren, sich zu trauen, seine Komfortzone zu verlassen und sich die Zeit zu nehmen, so viel wie möglich selbst zu kochen. Das braucht nicht mehr Zeit und natürliche Produkte sind – anders als wir oft denken – häufig sogar preiswerter.

Mehr dazu

Kommentar(e) ()

kommentieren

Diese Artikel könnten Sie interessieren