Wie jongliere ich mit meinem Baby, meinem Chef und diesem Virus?

25. März 2020 | Kommentar(e) |

Alle Posts von Gilles Tornay ansehen

In der Coronavirus-Krise müssen viele Eltern zu Hause bleiben und nicht nur ihre Arbeit, sondern auch ihre Kinder und die neuen Umstände unter einen Hut bringen. Mission impossible? Einfach ist es sicher nicht! Deshalb versuchen wir hier, Ihnen einige Tipps und Tricks zu geben, damit der Tag für Jung und Alt (und auch für Ihren Chef) so reibungslos wie möglich verläuft.

In Zeiten der Coronakrise ist Homeoffice natürlich noch anders als gewöhnlich. Denn normalerweise werden Homeoffice und Kinderbetreuung getrennt. Die Situation erfordert daher viel Flexibilität und eine positive Einstellung. 

Drei Stichworte sind zurzeit im Homeoffice zentral:

  • Organisation
  • Planung
  • Kommunikation

Das Wichtigste ist, dass Sie auch zuhause wirklich im Arbeits-Modus und konzentriert bei der Sache sind. Organisation ist dabei das A und O.

Die Organisation ermöglicht es, bestimmte Rituale und Gewohnheiten zu bewahren. Sie werden besser im Alltag sein, wenn Sie ein paar einfache Dinge weiterhin tun:

  • Stellen Sie den Wecker, um einen Rhythmus beizubehalten
  • Ziehen Sie sich am Morgen an, um in den Arbeitsmodus versetzt zu werden.
  • Listen Sie Aktivitäten auf und priorisieren Sie diese, um sich einen Überblick zu verschaffen
  • Planen Sie Ihre Aufgaben, so wie Sie es im Büro tun
  • Setzen Sie sich realistische Ziele, um den Blues zu vermeiden
  • Definieren Sie sich einen festen Zeitplan und halten Sie sich nach Möglichkeit daran, um zu verhindern, dass Sie Dinge herausschieben oder zu lange arbeiten.
Es ist entscheidend, Berufs- und Privatleben zu trennen, um ein Burnout zu vermeiden. Wenn es Zeit ist, trennen Sie die Verbindung zum Firmenserver und zögern Sie nicht, Alarme zu setzen, um sich selbst Pausen zu gönnen. Wie im Büro sollten Sie während der Arbeit soziale Netzwerke und Medienberichte vermeiden.

1. Organisation

Die Organisation ermöglicht es, bestimmte Rituale und Gewohnheiten zu bewahren. Sie werden besser im Alltag sein, wenn Sie ein paar einfache Dinge weiterhin tun:

  • Stellen Sie den Wecker, um einen Rhythmus beizubehalten
  • Ziehen Sie sich am Morgen an, um in den Arbeitsmodus versetzt zu werden.
  • Listen Sie Aktivitäten auf und priorisieren Sie diese, um sich einen Überblick zu verschaffen
  • Planen Sie Ihre Aufgaben, so wie Sie es im Büro tun
  • Setzen Sie sich realistische Ziele, um den Blues zu vermeiden
  • Definieren Sie sich einen festen Zeitplan und halten Sie sich nach Möglichkeit daran, um zu verhindern, dass Sie Dinge herausschieben oder zu lange arbeiten.
Es ist entscheidend, Berufs- und Privatleben zu trennen, um ein Burnout zu vermeiden. Wenn es Zeit ist, trennen Sie die Verbindung zum Firmenserver und zögern Sie nicht, Alarme zu setzen, um sich selbst Pausen zu gönnen. Wie im Büro sollten Sie während der Arbeit soziale Netzwerke und Medienberichte vermeiden.

2. Planung

Wenn Sie Kinder haben, wird von den Lehrern dringend empfohlen, den gleichen Rhythmus wie die Schule einzuhalten: Aufwachen / Pause / Essen / körperliche und kreative Aktivitäten / Schlafenszeit. Es ist auch wichtig, zwischen Wochentagen und Wochenenden zu unterscheiden. Natürlich ist jede Familie anders und hat ihren eigenen Lebensrhythmus, aber ein gut durchdachter, an Ihr Lebensumfeld angepasster Plan wird Ihnen einen gemeinsamen roten Faden geben, an dem Sie sich festhalten können. Da die Situation jeden Tag anders sein kann, sollte der Tagesablauf nicht in Stein gemeisselt sein, sondern von Woche zu Woche Ihren Bedürfnissen und Erfahrungen angepasst werden.

3. Kommunikation

In dieser Zeit ist es sehr wichtig, den Kontakt nicht zu verlieren.

Sprechen Sie vorrangig mit Ihren Vorgesetzten und informieren Sie sie regelmässig über den Stand Ihrer Arbeit. Zögern Sie nicht, ihnen Feedback zu geben, wenn Sie auf organisatorische Schwierigkeiten, Probleme mit bestimmten Aufgaben oder sogar persönlicher Natur stossen. Vielleicht können Ihre Kollegen in solchen Situationen zur Hand gehen, damit Sie nicht alleine eine Lösung suchen müssen.

Ihr Unternehmen muss Sie vor Risiken schützen, die sich auf Ihre Gesundheit auswirken können. Wenn Sie dann Hilfe benötigen, ist es Ihre Aufgabe, zu kommunizieren und um Unterstützung zu bitten.

Obwohl die Anweisungen zur Einschränkung des physischen Kontakts unbedingt eingehalten werden müssen, hindert Sie dies nicht daran, weiterhin mit Ihrem Netzwerk zu kommunizieren. Nutzen Sie zum Beispiel das Intranet Ihres Unternehmens, Skype, WhatsApp oder Zoom, um sich mit Ihren Kollegen auszutauschen. Vorausgesetzt natürlich, dass diese Kommunikationskanäle von Ihrem Arbeitgeber genehmigt sind.

Vergessen Sie nicht, dass Sie in dieser Situation nicht allein sind und dass die Schwierigkeiten, auf die Sie stossen, sicherlich von Ihren Kollegen und Vorgesetzten geteilt werden.

Drücken Sie ein Auge zu

Wie wir in der Einleitung gesagt haben, ist dies eine Ausnahmesituation. Also ja, es kann sein, dass einige Alltagsregeln nicht eingehalten werden, es gibt vielleicht mehr Bildschirmzeit für die Kinder als üblich. Jedenfalls sind wir keine Roboter, wir tun unser Bestes, mit den Mitteln, die wir zur Verfügung haben. Vielleicht funktioniert der Plan, den Sie sich diese Woche vorgenommen haben, nicht. Das ist okay! Nehmen Sie sich die Zeit, um zu verstehen, woran das liegt und passen Sie Ihre Organisation wo möglich an. Bleiben Sie dran und seien Sie sowohl gegenüber anderen als auch gegenüber sich selbst tolerant!

Autor(in)

Online-Redaktor

Alle Posts von Gilles Tornay ansehen

Kommentar(e) ()

kommentieren