Demut, Detox oder Traumfigur?

18. März 2020 | Kommentar(e) |

Alle Posts von Gilles Tornay ansehen

Die Fastenzeit: Zeit für Fasten, Busse und Demut, ins Leben gerufen vom katholischen Glauben. Eine religiöse Tradition, welche die Massen nicht mehr wirklich anspricht. Denn heute liegt der Grund für das Fasten mehrheitlich im Wunsch, nach den Feiertagen und der Fasnacht etwas Gutes für die eigene Gesundheit zu tun. Doch wie wirkt sich das auf den Körper aus? Fasten und zu strikte Diäten bergen mehr Risiken als Vorteile.

Warum Risiken?

In der Fastenzeit nutzen viele die «gute Gelegenheit», um die Aufnahme von Nahrung oder Getränken, die sie als schlecht für ihre Linie oder Gesundheit halten, zu reduzieren oder ganz zu stoppen. Natürlich eine lobenswerte Absicht; wird sie jedoch zu akkurat umgesetzt und entwickelt sich daraus eine strikte Diät, kann dies für Körper (und Geist) schädliche Folgen haben. Entgegen der landläufigen Meinung ist eine Diät nicht gezwungenermassen gut für die Gesundheit.

Schon gewusst?

  • Diäten können mit Risiken für unsere körperliche Gesundheit verbunden sein. Jeglicher Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen oder Energie kann zu Dehydrierung, Müdigkeit, Verdauungsbeschwerden oder Hormonstörungen führen.
  • Diäten können Risiken für unsere mentale Gesundheit bergen. Essensverzicht trotz Hunger provoziert eine negative Beziehung zu Lebensmitteln und kann Störungen des Essverhaltens oder ein vermindertes Selbstwertgefühl nach sich ziehen.
  • Eine Diät ist im Allgemeinen kontraproduktiv, wenn sie zu Gewichtsreduzierung führen soll. Obwohl das Ziel kurzfristig schnell erreicht ist, nimmt man in einer zweiten Phase erneut an Gewicht zu, häufig sogar mehr, als man verloren hat.
  • Bei einer Diät werden zuerst Muskeln abgebaut, dann erst Fett. Deshalb ist rasch eine Gewichtsabnahme zu beobachten, die jedoch mit der Entwässerung zusammenhängt (Verlust an Muskelmasse). Der ideale Gewichtsverlust für den Fettabbau liegt zwischen 0,5 und maximal einem Kilo pro Woche.
  • Eine Veränderung der Lebensgewohnheiten ist mehr wert als alle Diäten der Welt. Gesündere Ernährung und mehr sportliche Betätigung senken das Risiko für Erkrankungen und steigern, als netter Nebeneffekt, die natürliche und nachhaltige Gewichtsabnahme.

Ein vernünftiger Geist in einem vernünftigen Körper

Unser Körper hat ein sehr gutes Erinnerungsvermögen. Das heisst: Entziehen Sie Ihrem Körper seine normale Energiedosis, wird er sich das ganze Leben an diese Notlage erinnern. Folglich wird er seine Speichergewohnheiten verändern und sich besser auf eine neuerliche Unterversorgung vorbereiten. Sobald Sie nach einer Diät Ihre alten Ernährungsgewohnheiten wieder aufnehmen, wird der Körper ein bisschen mehr Fett speichern, und Sie werden schneller an Gewicht zunehmen als vor der Diät.

Nicht alles ist umsonst

Entscheiden Sie sich dazu, während 40 Tagen keine Giftstoffe zu sich zu nehmen, wird es Ihnen Ihr Körper sicherlich danken. Und warum nicht einmal eine Nachrichtendiät? Das Smartphone auf stumm schalten kann nur gut tun. Regt uns eine Diät dazu an, unsere Konsumgewohnheiten zu überdenken, ist das Ziel erreicht und es werden sich positive Auswirkungen einstellen.

Autor(in)

Online-Redaktor

Alle Posts von Gilles Tornay ansehen

Kommentar(e) ()

kommentieren