Berufliche Entwicklung durch interne Mobilität

21. Oktober 2021 | Kommentar(e) |

Alle Posts von Chloe Kessi ansehen

Seiner Karriere einen Schub geben, muss nicht in jedem Fall einen Arbeitgeberwechsel bedeuten. Doch Mitarbeitende, die sich innerhalb des Unternehmens in einer anderen Arbeitsstelle weiterentwickeln möchten, sind noch eine Seltenheit. Die interne Mobilität ist manchmal eine hervorragende Alternative, wenn man sich beruflich neu ausrichten will. In diesem Hinblick hat die Groupe Mutuel Ende 2019 ein Projekt mit dem Namen „GROW“ lanciert. Wir geben Einblick in dieses facettenreiche Programm für interne Mobilität.

Wenn die Arbeit nicht mehr motivierend ist und wir uns weiterentwickeln möchten, ist dies ein Zeichen dafür, dass es Zeit für eine berufliche Neuorientierung sein könnte. Der erste Impuls könnte sein, sich nach einem anderen Arbeitgeber umzusehen, doch manchmal ist die Lösung näher als man denkt. Es gibt nämlich eine Möglichkeit, zu neuer beruflicher Motivation und neuen Herausforderungen zu finden, und dies innerhalb desselben Unternehmens: die interne Mobilität. Diese bietet Möglichkeiten, sich in einem anderen als dem angestammten Unternehmensbereich weiterzuentwickeln.

Die Vorteile? Neue Facetten seines Unternehmens kennenzulernen, eine bessere Übersicht darüber zu erhalten und sich neue karriererelevante Kompetenzen anzueignen. Die in Schweizer Unternehmen noch wenig verbreitete Praxis stellt für die Unternehmensstrategie eine Win-win-Situation dar. Mitarbeitenden bietet sie die Möglichkeit, sich beruflich neu zu orientieren und sich neue Kompetenzen anzueignen. Arbeitgebern ermöglicht das Konzept, Talente zu halten.

„GROW“ – das Projekt zur internen Mobilität der Groupe Mutuel

Im Rahmen ihres Programms zum Talentmanagement hat die Groupe Mutuel ein Projekt zur internen Mobilität lanciert, von dem Mitarbeitende profitieren, die das Potenzial und den Wunsch für einen Tapetenwechsel haben und neue berufliche Herausforderungen suchen. Das Projekt mit dem Namen „GROW“ zielt darauf ab, dass sich Mitarbeitende innerhalb des Unternehmens weiterentwickeln können, indem sie Führungsqualitäten entwickeln und von erfahrenen Personen geführt werden. Konkret besteht das Programm daraus, die Mitarbeitenden während eines Jahres aus ihrer Abteilung herauszuholen und sie in eine andere zu integrieren. Diese Integration ermöglicht den Teilnehmenden, sich neue Schlüsselkompetenzen anzueignen. Um diese Mobilität zu vereinfachen, können die Mitarbeitenden während dieses Zeitraums über befristete Arbeitsverträge ersetzt werden. Sie werden von erfahrenen «Mentoren» gecoacht und erhalten dadurch eine umfassende Sicht über das Unternehmen und die Herausforderungen der Groupe Mutuel, um die Zukunft des Unternehmens zu sichern.

Das Mentoring ist ein grundlegendes Element des Projektteams interne Mobilität

Das Mentoring-Programm ist fester Bestandteil des Projekts „GROW“ und ein Leadership-Katalysator. Auf dem Papier unterstützt das Mentoring die gezielte Entwicklung von Talenten sowie des internen Netzwerks. Es fördert unter anderem das Teilen von für die Groupe Mutuel spezifischem Wissen. In der Praxis setzt das Konzept zwei Personen ohne hierarchische und direkte funktionsbezogene Beziehung miteinander in Verbindung. Eine der beiden verfügt dabei über mehr Erfahrung. Diese vertrauensbasierte Beziehung bietet Raum für Unterstützung mit regelmässigem Austausch, der konstruktives Feedback und Rückmeldungen ermöglicht. Der Mentor – abwechselnd in der Rolle des Coachs, Paten und Botschafters des Unternehmens – leitet seinen Partner bei der Umsetzung seiner Mission und beim Erwerb von neuen Kompetenzen sowie einer umfassenden Sicht über das Unternehmen.

Hoch hinaus

Kommentar(e) ()

kommentieren