Digitale Transformation und neue Ausbildungen

29. März 2021 | Kommentar(e) |

Alle Posts von Julien Burnand ansehen

Im Digitalzeitalter entwickeln sich Unternehmen weiter, indem sie neue Tätigkeitsfelder integrieren, die den Bedürfnissen der zunehmenden Digitalisierung entsprechen. Die berufliche Ausbildung ist dabei ein wichtiger Pfeiler.

Die Digitalisierung hat Gewohnheiten und Gepflogenheiten von Unternehmen auf den Kopf gestellt. Nicht nur ihre internen Abläufe, sondern auch die Art und Weise, wie sie kommunizieren und wie sie ihre Dienstleistungen an den Kunden bringen. Das Internet mit seinen innovativen Technologien, sozialen Netzwerken und anderen Anwendungen eröffnet laufend neue Perspektiven, so dass sich Unternehmen weiterentwickeln müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Um diesen digitalen Wandel zu vollziehen, verschwinden bestimmte Berufe oder verändern sich grundlegend zugunsten anderer, die den Arbeitsmarkt erobern. Diese sogenannten Berufe 3.0, die Unternehmen auf ihrer digitalen Reise optimal unterstützen können, sind auf dem Vormarsch. Web Developer, Community Manager, Data Analyst oder auch Digital Brand Content Manager – eine Vielzahl von digitalen Disziplinen hat in allen Unternehmen Einzug gehalten. Aber neue Berufe erfordern auch neue Ausbildungen. Und um wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen Unternehmen neue Talente mit spezifischen Fähigkeiten.

Neue Perspektiven der Berufsausbildung bei der Groupe Mutuel

Unter diesem Aspekt und durch ihre eigene digitale Transformation angespornt, hat die Groupe Mutuel diese Tendenz übernommen. Zu den rund 2740 Mitarbeitenden des Unternehmens zählen 45 Lernende und 12 Praktikanten in Vorbereitung auf die Berufsmaturität. Neben Kaufmann/-frau und Fachmann/-frau Kundendialog gibt es auch immer mehr Informatiker/-innen, vor allem in der Applikationsentwicklung. Auch ein Interactive Media Designer zählt dazu und ist ein typisches Beispiel für einen neu entstandenen Beruf innerhalb der letzten Jahre.

Das Unternehmen engagiert Mitarbeitende aus neueren Kompetenzbereichen, fungiert aber auch als Ausbildungsbetrieb. Die Groupe Mutuel möchte ihre digitale Transformation voranbringen und bietet deshalb zukunftsweisende Berufsausbildungen an. Ab 2022 wird sie Mediamatiker/-innen ausbilden. Dieser vielseitige Beruf zwischen Kommunikation und IT, erfordert ein umfangreiches IT-Wissen, aber auch ein breites Know-how in Marketing und Kommunikation. Erstellen von Webseiten, Realisieren von Medienträgern wie Flyern oder Videos bis hin zur Umsetzung von Kommunikationsplänen – angehende Mediamatiker/-innen können sich in vielen Bereichen des Unternehmens einbringen.

Bedürfnisse der aktuellen Situation anpassen

Auch 2021 beeinflusst die Coronavirus-Pandemie unseren Alltag. Davon ist auch die Ausbildung der Lernenden innerhalb der Groupe Mutuel betroffen, denn sie müssen via Home-Office ausgebildet werden. Covid-19 hat die interne Organisation kräftig aufgewirbelt. Unter anderem leistet die Mehrheit der Mitarbeitenden Telearbeit, wodurch die Digitalisierung mehr denn je als unumgängliches Modell für Nachhaltigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation eines Unternehmens auftritt.

 

Interessante Links

Autor(in)

Verantwortlicher Rekrutierung

Alle Posts von Julien Burnand ansehen

Kommentar(e) ()

kommentieren