Fünf Tipps um nach den Sommerferien sanft wieder in Form zu kommen

24. August 2022 | Kommentar(e) |

Gaëtan Theytaz

Die Hitze des diesjährigen Sommers haben wir uns mit Glaces am Nachmittag und Aperol Spritz am Abend versüsst. Aber auch alles Gute ist irgendwann zu Ende. Die Sommerferien sind vorbei und es ist an der Zeit, wieder gute Sport- und Essgewohnheiten anzunehmen. Bauen Sie für einen sanften Start folgende fünf Tipps in Ihren Alltag ein.

1. Wieder einen Rhythmus finden

Lange Abende auf der Terrasse, Ausschlafen, sonnige Tage am Wasser und Zeit zum Entspannen – das waren tolle Ferien! Aber wenn sie sich dem Ende zuneigen, ist es gesund, in einen Rhythmus zurückzufinden. Zugegeben: Spätes Zubettgehen und langes Ausschlafen sind verlockender als frühes Aufstehen. Doch die Rückkehr ins Büro oder auf die Schulbank erfordert einen etwas geregelteren Lebensstil. Versuchen Sie, wieder vernünftige Schlafenszeiten einzuführen, um Ihr tägliches Schlafkontingent zu erreichen.

Ein guter Rhythmus ist auch für die Ernährung wertvoll. In den Ferien snackt man hier und da etwas und das zu jeder Tageszeit. Man isst spät zu Abend und frühstückt zur Mittagszeit. Kurzum, alles läuft ganz locker! Nach den Sommerferien sollte man versuchen, wieder regelmässige Essenszeiten einzuführen und hemmungsloses Snacken zu vermeiden.

2. Zuckerhaltige Nahrungsmittel reduzieren und ausreichend Wasser trinken

Dieser Sommer war besonders heiss. Wer konnte bei den brütenden Temperaturen, die seit Juni herrschten, schon den Glaces und den erfrischenden Aperitifs widerstehen? Darüber hinaus stellt Kochen bei dieser Hitze eine Herausforderung dar, der sich sicherlich nur wenige gestellt haben. Durch das Einführen von geregelteren Essenszeiten verabschiedet man sich gleichzeitig auch von stark verarbeiteten Lebensmitteln und Cocktails, diesen Zucker- und Kalorienbomben, und wendet sich stattdessen einer reichhaltigen Ernährung und frischen Produkten zu. Es braucht kein stundenlanges  Kochen - die einfachsten Gerichte sind oft die wirkungsvollsten! Ein bisschen Gemüse, weisses Fleisch, Früchte und das war’s. Denken Sie daran, im Lauf des Tages ausreichend Wasser zu trinken. Für eine optimale Flüssigkeitszufuhr werden zwei Liter Wasser pro Tag empfohlen.

3. Lieber sanft beginnen

Nach einer zweimonatigen Sommerpause ist Ihr Körper nicht bereit, eine intensive sportliche Aktivität aufzunehmen. Wenn man nicht gerade eine erfahrene Sportlerin beziehungsweise ein erfahrener Sportler ist oder nie mit dem Training aufgehört hat, dann ist es entscheidend, sanft und schrittweise wieder mit dem Sport anzufangen. Denken Sie gar nicht erst daran, zweistündige Cardio-Trainings zu absolvieren und drei Stunden täglich zu joggen. Bestenfalls sind Sie von Anfang an erschöpft, schlimmstenfalls nach zwei Trainings verletzt. Setzen Sie nach einer Auszeit auf Vorsicht und dosieren Sie die Anstrengung. Passen Sie Ihre Sporttrainings der eigenen körperlichen Verfassung an und erhöht Sie Ihr Pensum schrittweise, damit sich der Körper wieder an die Aktivität gewöhnt. Gesunder Menschenverstand steht über dem Streben nach Leistung. Das Ziel ist es, wieder fit zu werden – nicht das Gegenteil. Man sollte auch bedenken, dass es besser ist, regelmässig kurze Trainings zu absolvieren statt alle zwei Wochen dreistündige Trainings. Konstanz ist entscheidend, um Ergebnisse zu erzielen.

4. Sich realistische Ziele setzen

Bekanntlich wollen wir alles und das sofort. Aber in Form zu kommen, geschieht nicht mit einem Fingerschnipsen. Geduld und Durchhaltevermögen sind Ihre besten Verbündeten. Setzen Sie sich realistische Ziele, um unnötige Enttäuschungen und Abbrüche aufgrund ausbleibender Ergebnisse zu vermeiden. Sie möchten die paar Kilos loswerden, die Sie während Ihren Ferien zugelegt haben? Dann ist es eine gute Strategie, in kleinen Schritten vorzugehen.

Es wird empfohlen, pro Woche 0,5 bis 1 Kilo abzunehmen – nicht mehr, um sein Idealgewicht anschliessend zu halten. Ein schneller Gewichtsverlust ist vielleicht anfangs befriedigend, aber langfristig oftmals schwer beizubehalten. Seien Sie nachsichtig mit sich und setzen Sie sich Fristen, mit denen Sie Ihr Ziel auf gesunde und nachhaltige Weise erreichen können.

5. Spass soll an erster Stelle stehen

Oft entscheidet man sich dazu, Sport zu betreiben, um Gewicht zu verlieren, die Beine oder die Taille schlanker zu machen oder Muskelmasse aufzubauen. Vielfach geht dabei vergessen, dass Sport vor allem ein Mittel ist, gesund zu bleiben. Er stärkt das Immunsystem und verringert somit das Risiko, sich mit verschiedenen Viren anzustecken. Aber eine erzwungene Anstrengung ist langfristig nur schwer durchzuhalten. Spass am Training ist entscheidend für Motivation und Beständigkeit.

Durch die Ausschüttung von Hormonen wie Endorphinen und Dopamin lässt uns der Körper bei Kraftanstrengungen ein Gefühl der Erfüllung empfinden. Körper und Geist sind glücklich – und das ist unbezahlbar. Daher ist es wichtig, eine körperliche Aktivität zu wählen, die einem Spass bereitet, damit man sie auf Dauer beibehält und nicht nach drei Wochen aufgibt. Allein joggen zu gehen, langweilt Sie? Dann betreiben Sie doch zusammen mit Freunden Nordic Walking. Sport in einer Gruppe ist eine gute Alternative für alle, denen es schwerfällt, motiviert zu bleiben. Besuchen Sie besser Pilates-Gruppenkurse, statt allein in Ihrem Wohnzimmer Bauchkräftigungsübungen zu machen. Und denken Sie daran: Mit Spass an Bewegung erreichen Sie Ihr Ziel noch leichter.

Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Start!

Gaëtan Theytaz

Autor(in)

Gaëtan Theytaz

Digital content manager

Alle Posts von Gaëtan Theytaz ansehen

Kommentar(e) ()

kommentieren

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Groupe Mutuel

Rue des Cèdres 5 Case postale, 1919 Martigny    |    +41 0848.803.111

Uns folgen

Teilen

Aimez

commentez